Berlin, 17.04.2016, von Bundesregierung

Kanzlerin trifft Helfer des THW und BBK

Bundeskanzlerin Merkel und Bundesinnenminister de Maizière haben in Berlin die Arbeit des Technischen Hilfswerks und des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe bei der Flüchtlingshilfe gewürdigt. "Danke für das, was Sie getan haben", so die Kanzlerin an die Flüchtlingshelfer.

Viele hätten bis zur Erschöpfung gearbeitet, betonte Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einem Treffen mit rund 160 Helfern des Technischen Hilfswerks (THW) und Mitarbeitern des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Die beiden Einrichtungen unterstützen die Bundesländer, Landkreise, Städte, Behörden und Hilfsorganisationen bei der Unterbringung und Versorgung der Asylsuchenden.

"Sie waren so etwas wie der erste Eindruck, den viele Menschen, die zu uns kamen, von Deutschland hatten", sagte die Kanzlerin. "Sie haben Deutschland alle Ehre gemacht."

Inzwischen sei viel erreicht, betonte Merkel. Die Zahl der neu Ankommenden ist deutlich zurückgegangen. Nun stehe vor allem die Integration derer im Vordergrund, die im Land blieben. "Wir stehen hier vor einer riesengroßen Aufgabe", so die Kanzlerin.

Auch Bundesinnenminister de Maizière lobte das Engagement der Flüchtlingshelfer. Er verwies darauf, dass einige Helfer auch Angriffen und Pöbeleien ausgesetzt waren. "Das fanden wir besonders empörend", so de Maizière.

Vom Ortsverband Coburg war unser Zugführer René Göbel in Berlin vertreten.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: